Mein neues Leben

Mein neues Leben

Nachdem ich dann bereit war mich selbstständig auf eigenen vier Pfoten draußen zu bewegen, zeigte mir Mommy wie schön es hier ist. Die ersten Spaziergänge waren schon beeindruckend. Hier sieht es ganz anders aus als in Italien wo ich herkam. Und wenn es heiß war, dann war es trotzdem angenehm, weil wir von den Bäumen geschützt sind und die Bäche hier sind zum Plantschen super geeignet sind.

In den ersten Wochen durfte ich übrigens überhaupt nicht ohne Leine laufen. Mommy hatte extra eine ganz lange Leine für mich besorgt, damit ich auch genügend umher sausen konnte. Das war teilweise schon doof, vor allem wenn Luna mal wieder auf der Leine stand und ich plötzlich gestoppt wurde. Aber Luna konnte da gar nichts dafür, weil die halt nicht so gut sieht und deswegen bin ich ihr auch nicht böse. Luna ist irgendwie auch eine Oma für mich, also eine Hundeoma, weil sie ja schon älter ist. Hat sogar schon richtig weiße Haare an der Schnauze. Ok, die habe ich auch ein bisschen, aber das kommt vom Stress hat Mommy gesagt, weil so alt bin ich ja noch gar nicht. Ganz im Gegenteil, ein Jungspund sei ich, sagt sie. Machen musste ich auch nichts, nur alles anschauen und kennen lernen. Das war echt gut, denn so konnte ich mich voll auf all die neuen Eindrücke konzentrieren.

Ja und dann durfte ich auch andere Hunde kennen lernen. Mommy ist nämlich von Beruf Hundetrainerin. Wobei sie immer sagt, erst Halterschulung und dann Hundeerziehung. Macht ja auch Sinn, denn wenn die Zweibeiner nicht wissen wie die Vierbeiner so sind, dann klappt es auch nicht mit der Hundeerziehung. Und die Vierbeiner sollen ja nicht auf Mommy hören, sondern auf ihre Hundeeltern. Am Anfang war ich nicht so begeistert davon, aber mittlerweile habe ich auch Hundefreunde gefunden. Und spielen mit anderen Hunden ist doch schon toll.

Was mir am meisten Spaß macht ist, wenn wir gemeinsam durch die Gegend strolchen. Hier ist es nämlich voll schön. Ganz viel Natur und ganz wenig Verkehr und man kann bis ganz nach oben laufen und dann steht man auf dem Berg und schaut herunter. Ich war sogar schon bei einer Hundewanderung dabei, die Mommy organisiert hatte. Da kommen Menschen mit ihren Hunden und Mommy führt sie durch die Gegend hier und sie lernen dabei noch was über uns Hunde. Und ich, ich habe dabei eine Spezialaufgabe. Ich laufe voraus und immer, wenn jemand kommt oder irgendwas ist, dann gebe ich Bescheid. Mommy ist mächtig stolz auf mich, weil ich das so toll mache und ich finde das voll gut und freue mich, wenn Mommy mich lobt. Leider können wir das im Augenblick gar nicht machen, also das mit den anderen Zwei- und Vierbeinern, weil es da irgendwie was ganz super Blödes gibt, irgend so einen Virus, der total ansteckend ist und deswegen darf man sich nicht treffen. Lockdown nennt sich das und deswegen sind wir schon seit Monaten alleine unterwegs. Hoffentlich können wir bald wieder mit den anderen unterwegs sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Consent Management Platform von Real Cookie Banner